Gebäude

Das Umspannwerk.Ost und die palisa.de

HofansichtGeschichte

  • 1899/1900
    Nach Plänen von Springmann errichtet.
  • 1900
    Die Berliner Elektrizitätswerke AG eröffnen in der Friedrichshainer Palisadenstraße eine Transformatoren- und Umformerstation.
  • 20er Jahre
    Erweiterung des Maschinensaals und der Akkumulatorenräume des Umspannwerks
  • 2. Weltkrieg
    Zerstörung der Erweiterungsbauten
  • 50er Jahre
    Die Stalinallee wird gebaut: Abriss der zerstörten Gebäudeteile des Umspannwerks
  • Bis Ende der 80er Jahre
    Nutzung des Gebäudes durch die VEB Stanzbleche Berlin
  • Bis Ende der 90er Jahre
    Produktions- und Bürogebäude der Begarat Anlagenbau GmbH
  • 1999
    Niedrigenergie-Standard im Einzeldenkmal: Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wird mit Mitteln der Europäischen Union und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Umweltschutz und Technologie zum Kultur- und Tagungszentrum umgebaut.

Schild Innenhof

Besondere Merkmale:

  • Einsatz umweltverträglicher Baumaterialien (z. B. Zellulosedämmung mit Lehmputz für die Innendämmung) Niedrigtemperatur-Wandheizungen mit Einzelraumsteuerung
  • Intelligente Klimatechnik mit Wärmerückgewinnung und Bauteilkühlung über Nutzung von Erdkühle
  • Trinkwassersubstitution
  • Wissenschaftliche Begleitung, Auswertung des tatsächlichen Energieverbrauchs über 2 Jahre

April 2000 - Neu-Eröffnung des Gebäudes:

  • Restaurant Umspannwerk.Ost
  • Musikclub Umspannwerk.Ost
  • Theater
  • Büros
  • palisa.de - Tagungs- und Veranstaltungszentrum